Soziale Gruppenarbeit

Die Soziale Gruppenarbeit ist eine ambulante Hilfe zur Erziehung für ältere Kinder, Jugendliche und junge Volljährige. Durch Anwendung gruppenpädagogischer Methoden soll Entwicklungsschwierigkeiten und Verhaltensproblemen frühzeitig entgegengewirkt werden.

Rechtsgrundlage

Als Angebot zum sozialen Lernen soll die Soziale Gruppenarbeit positive Erfahrungen, Erlebnisse und Einsichten vermitteln, die zur Achtung des Anderen, zu Selbst­be­wusst­sein und zur Überwindung von Entwicklungsschwierigkeiten und Verhaltens­pro­blemen verhelfen. Gesamtziel ist die Förderung der Entwicklung des jungen Menschen zu einer eigenverant­wortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit.

Soziale Gruppenarbeit bezeichnet eine Leistung im Kanon der Hilfen zur Erziehung. Der Begriff wird jedoch auch im Sinne einer Methode der sozialen Arbeit mit Gruppen verwendet. Der gruppenpädagogische Ansatz ist hierbei weit zu verstehen. Er reicht von allgemeinen präventiven Angeboten bis hin zu Leistungen für spezielle Ziel­grup­pen. Je nach Bedarf wird Soziale Gruppenarbeit mit anderen Arbeitsformen wie Einzelfallhilfe, Elternarbeit und Netzwerkarbeit ergänzt.

Aufgaben des Landesjugendamtes

Das Landesjugendamt unterstützt die Jugendämter und die in diese Aufgaben ein­be­zogenen Träger der freien Jugendhilfe durch Beratung in schwierigen Einzel­fäl­len, durch Hilfen bei der konzeptionellen Weiter­entwicklung der Jugend­hil­fe­lei­stungen, durch gezielte Fortbildungs­angebote sowie die Entwicklung Fachlicher Empfeh­lungen. Dabei ergeben sich auch Berührungspunkte mit den Hilfestellungen der Kinder- und Jugendhilfe, Sozialen Trainingskursen im Rahmen der Mitwirkung in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz, zum Beispiel Soziale Trainingskurse oder Anti-Aggressions-Trainings.

Fachbeiträge und Publikationen

Veröffentlichungen des Landesjugendamts

ZBFS-Landesjugendamt: Fachliche Empfehlungen zur Sozialen Gruppenarbeit gemäß § 29 SGB VIII; Beschluss des Bayerischen Landesjugendhilfeausschusses vom 22. Juli 2015

Kaiser, Florian: Die Soziale Gruppenarbeit nach § 29 SGB VIII – unattraktiv, unflexibel und undurchführbar?; ZBFS – Bayerisches Landesjugendamt  Mitteilungsblatt Nr. 6/2013; S.35 - 44; München 2013

ZBFS – Bayerisches Landesjugendamt: Rechtsanspruch auf Hilfe zur Erziehung verteidigen durch Qualifizierung der Steuerungsprozesse in der Einzelfallhilfe; Jahresbericht 2011, S. 36 – 52; München 2012
Das Dokument wird demnächst barrierefrei eingestellt.

Weitere empfohlene Veröffentlichungen

Landesjugendamt Westfalen (LWL) & Landesjugendamt Rheinland (LVR) (Hrsg.): Aushandlung ambulanter Erziehungshilfen mit freien Trägern der Kinder- und Jugendhilfe. Eine Arbeitshilfe für Jugendämter, Münster / Köln, 2013.

Bundesverband für Erziehungshilfe (AFET) e.V. (Hrsg.): AFET-Modell der Fachleistungsstunden für ambulante Erziehungshilfen; AFET-Arbeitshilfe Nr. 1/2012.

Frindt, Anja: Ambulante Erziehungshilfen – Allheilmittel, Kontrollinstrument oder wirksame Hilfe?; Unsere Jugend, 62, Jg., S. 6 -14; 2010