Familienbildung

Die Familienbildung möchte Familien bei Erziehungsfragen unter­stüt­zend zur Seite stehen. Dabei stehen die Bedürfnisse und In­te­res­sen von Familien im Vordergrund und werden altersgerecht in ver­schie­denen Angebotsformen aufgegriffen. Die Er­zie­hungs­kraft der Familie soll gestärkt werden, Kompetenzen und Ressourcen der je­wei­li­gen Beteiligten erkannt und genutzt werden.

Rechtsgrundlage

Die präventiven Angebote der Familienbildung sind vielfältig. Sie erstrecken sich von Angebote zur Wissensvermittlung, beispielsweise durch Elternkurse und El­tern­briefe, bis hin zur allgemeinen Beratung

Zielgruppe der Familienbildung sind jegliche Formen von Familien. Die Jugendhilfe geht von einem breiten Verständnis des Familienbegriffs aus. Familie kann als soziale Gruppe definiert werden, in der min­de­stens eine erwachsene Person und ein leibliches oder rechtlich gleich­gestelltes Kind in Beziehung zueinander stehen.

Auf die veränderten Strukturen von Familien und Rahmenbedingungen für Familien wird Rücksicht genommen. Die Angebote sind thematisch auf ver­schiedenste Fa­mi­lien­for­men und Lebenslagen abgestimmt, beispielsweise auf sozial benachteiligte Familien, Familien in Tren­nungs­situationen, Stief- und Patchworkfamilien, allein­er­zie­hen­de Elternteile, Familien mit Migrationshintergrund, Regenbogenfamilien und min­der­jäh­ri­ge Elternschaft. Für bestimmte Wochenendkurse gewährt der Freistaat Bayern Zuschüsse.

Aufgaben des Landesjugendamts

Das Landesjugendamt berät die Träger und Einrichtungen in Fragen der Familien­bil­dung nach Bedarf. Darüber hinaus bieten wir besondere Online-Angebote.

Diese sind:

Eltern im Netz

Wenn Sie erzieherische Fragen oder Fragen rund um den Familienalltag haben, steht Ihnen unser Internet­an­ge­bot  www.elternimnetz.de zur Verfügung. Dort finden Sie, ab­gestimmt auf das Alter Ihres Kindes, eine Vielzahl an In­for­ma­tionen. Auf der Internetseite gibt es auch eine Such­funktion, mit deren Hilfe anhand der Postleitzahl die rich­ti­gen Ansprechpartner der jeweiligen Jugendhilfe vor Ort gefunden werden können.

Elternbriefe

Seit 2012 können die vom Bayerischen Landesjugendamt entwickelten Elternbriefe online gelesen und her­unter­ge­laden werden: www.elternbriefe.bayern.de

Sie können auch den kostenlosen Elternbrief-Newsletter abonnieren. Dazu müssen Sie auf der Homepage lediglich Ihre E-Mail-Adresse, den Geburts­monat und das Ge­burts­jahr Ihres Kindes angeben. Sie erhalten dann den jeweils altersgerechten Elternbrief als E-Mail.

Die meisten Jugendämter haben die Elternbriefe in Papierform vorrätig und legen diese entweder als Ansichtsexemplar aus, verteilen sie an ent­spre­chende Einrichtungen oder/und verschicken sie an die Eltern (ins­be­son­dere von Neugeborenen).

48 Elternbriefe informieren Eltern und andere Interessierte über die Ent­wick­lung von Kindern von der Geburt bis hin zur Vollendung des acht­zehn­ten Lebensjahres. Fragen rund um Erziehung, Gesundheit und Ernährung werden beantwortet. Entsprechend dem Alter Ihres Kindes werden relevante Themen wie Kindergarten, Schule und Ausbildung auf­ge­griffen. Darüber hinaus gibt es praktische Tipps, wie Sie mit Veränderungen in der Familie und Partnerschaft umgehen können. Außerdem gibt es einen Elternbrief EXTRA zum Thema „Ab wann in die Kinderkrippe?“. Dort finden Sie Ent­scheidungshilfen zum Zeitpunkt, zur Auswahl der richtigen Krippe und allgemeine Informationen zu Kinder­betreuungs­möglichkeiten.

Die Briefe werden regelmäßig aktualisiert und stehen barrierefrei zur Verfügung.

Achtung: Den Versand der Elternbriefe haben die bayerischen Jugend­ämter im Rahmen der Familienbildung übernommen. Falls Sie Elternbriefe beziehen möchten, wenden Sie sich bitte an das für Sie zuständige Jugend­amt. Das Bayerische Landesjugendamt kann leider keine Bestellungen annehmen.


Fachbeiträge und Publikationen 

Veröffentlichungen des Landesjugendamts

Eder-Chaaban, Renate; Hradetzky, Grit ; Lauterbach, Stefanie; Schrimpf, Laura: Familienbildung – der vergessene Paragraph
16 SGB VIII
;
ZBFS - Bayerisches Landesjugendamt Mitteilungsblatt 5/2012, München 2012

Kettinger, Alexander; Familienbildung in Bayern, ZBFS - Bayerisches Landesjugendamt Mitteilungsblatt 1/2010, München 2010

Jell, Rosemarie: Auswertung der Umfrage zu § 16 SGB VIII – Allgemeine Förderung der Erziehung in der Familie; ZBFS - Bayerisches Landesjugendamt Mitteilungsblatt 5/2009; München 2009

Vorträge

Familienbildung war das Schwerpunktthema der gesamtbayerischen Jugendamtsleitungstagung (JALT) 2012 in Straubing vom 13. – 15. Juni 2012 mit folgenden Vorträgen:

Familienbildung als sozialpolitische Entwicklungsaufgabe (nicht barrierefrei), Reiner Prölß (Stadt Nürnberg), JALT 13. Juni 2012

Familie als Gegenstand sozialwissenschaftlicher Forschungs­er­geb­nisse (nicht barrierfrei), Walter Bien (Deutsches Jugendinstitut), JALT 13. Juni 2012

Das Gesamtkonzept zur Familienbildung im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe in Bayern (nicht barrierefrei), Adelheid Smolka (Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg), JALT 13. Juni 2012;
Das Dokument wird demnächst barrierefrei eingestellt.

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg, Karl Mooser (Kreisjugendamts Regensburg), JALT 13. Juni 2012

Zielgruppen der KoKi im Landkreis Augsburg, Christine Hagen (Amt für Jugend und Familie des Landkreises Augsburg), JALT 13. Juni 2012

Weiterführende Links und Informationen

Familienbildung als Angebot der Jugendhilfe. Rechtliche Grundlagen – familiale Problemlagen – Innovationen, (Hrsg.) Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 2005

Materialien des Staatsinstituts für Familienforschung an der Universität Bamberg (ifb):

Strukturelle Weiterentwicklung Kommunaler Familienbildung. Er­fah­run­gen aus dem Modellprojekt „Familienstützpunkte“ und weiterführende Handlungsempfehlungen des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Frauen und Integration, 4/2013, ifb-Jahresbericht 2013 (Seite 32 ff.)

Handbuch zur Familienbildung im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe in Bayern,  ifb-Materialien 7/2010

Leitfaden zur Familienbildung im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe, ifb-Materialien 9/2009

Wie informieren sich bayerische Eltern über erziehungs- und familienbezogene Ergebnisse der ifb-Elternbefragung zur Familienbildung 2006, ifb-Materialien 5/2007

Alles unter einem Dach: Die niedrigschwelligen familienbildenden Modellprojekte „Fit fürs Baby“ und „Familienbüro“. Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitforschung, ifb-Materialien 2/2006

Familienbildung zwischen Bildungsangebot und sozialer Dienstleistung. Leitfaden niedrigschwelliger Angebote der Familienbildung, ifb-Materialien 1/2004