Familienselbsthilfe

Familienselbsthilfe richtet sich nach den Bedürfnissen und Le­bens­welten von Familien und folgt dabei dem Prinzip der Selbst­or­ga­ni­sation, Selbstverwaltung und Hilfe zur Selbsthilfe. Organisiert wird sie zumeist in Form von Mütterzentren, Familien­zentren oder Mütter-Väter-Zentren. Nachbarschaftshilfen, Eltern­ini­tia­tiven und Selbsthilfegruppen können ebenfalls der Familienselbsthilfe zugeordnet werden.

Rechtsgrundlage

Die verschiedenen Zentren der Familienselbsthilfe können auch als Stützsysteme bezeichnet werden. Sie helfen Familien bei der Gestaltung ihrer Lebenswelten. Gleichzeitig dienen sie dem Knüpfen und Erweitern sozialer Kontakte, beugen Isolation vor, bieten Unterstützung bei der Be­wäl­ti­gung des Alltags und tragen zur gesellschaftlichen Integration und Teilhabe am öffentlichen Leben bei.

Betrieben werden die Zentren durch ehrenamtlich tätige Mütter und Väter. Durch das gemeinsame Handeln können neue Erfahrungen gesammelt und Einsichten gewonnen werden. Der gegenseitige Aus­tausch stärkt Familien bei Unsicherheiten im Alltag und bestärkt deren vorhandene Fähigkeiten und Kompetenzen. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Zentren ist, dass Kindern immer Raum gegeben wird, etwa in Form von flexibler Betreuung oder in festen Gruppen. Durch die Verbindung der Kinder- und Erwachsenenwelt wird ein vielfältiges soziales Lernfeld geboten.

Neben Eigenleistungen finanzieren sich die Mütterzentren derzeit über das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration und die jeweiligen Kommunen. Der Landesverband Mütter- und Familienzentren in Bayern e.V.  koordiniert und vernetzt die bayerischen Mütter- und Familienzentren und berät beim Aufbau neuer Zentren.

Aufgaben des Landesjugendamts

Das Landesjugendamt war in den 1980er und 90er Jahren unmittelbar am Aufbau der Mütterzentren in Bayern beteiligt. Zahlreiche Projekte wurden fachlich begleitet, Fachtagungen wurden durchgeführt und die Aufbauarbeit der Mütterzentren wurde publizistisch unterstützt.
Für ehrenamtlich tätige Mütter und Väter, die sich in Mütterzentren engagieren, bietet das Landesjugendamt regelmäßig im Rahmen des Kursprogramms Fortbildungsmöglichkeiten an.

Fachbeiträge und Publikationen

Veröffentlichungen des Landesjugendamts

Rosemarie Jell; Auswertung der Umfrage zu § 16 SGB VIII – Allgemeine Förderung der Erziehung in der Familie; ZBFS – Bayerisches Landesjugendamt Mitteilungsblatt Nr. 5/2009, München 2009

Weitere empfohlene Veröffentlichungen

Richtlinie zur Förderung von Mütterzentren, Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen, 2013